Wir sind rund um die Uhr für Sie erreichbar.
(04 41) 96 15-0
In dringenden Notfällen wählen Sie den Notruf 112.

Karl-Jaspers-Klinik

Klinik für Gerontopsychiatrie und Psychotherapie

Begleitung älterer Menschen in Krisen

Der Abschied vom Berufsleben, der Verlust nahestehender Personen, körperliche Erkrankungen, Störungen von Merkfähigkeit und Gedächtnis führen im mittleren und höheren Lebensalter zu Krisen, in denen Menschen depressiv, ängstlich und verwirrt reagieren. Die Gerontopsychiatrie stellt sich auf diese Besonderheiten ein. In der gesamten Behandlung werden individuelle Wege gesucht, die Krisen zu meistern. In der gerontopsychiatrischen Klinik werden auf 4 Stationen Patientinnen und Patienten mit psychiatrischen Alterserkrankungen ab dem 65. Lebensjahr behandelt. Auch ältere Menschen werden bei uns psychotherapeutisch behandelt und begleitet. Dies vermag Verluste erträglich zu machen und ist oft die Voraussetzung einer neuen Selbständigkeit. Andere Beschwerden bedürfen medikamentöser Behandlung. Wir behandeln die vielfältigen körperlichen Erkrankungen mit und ziehen bedarfsweise den Rat anderer Fachärzte zu.

In der Behandlung legen wir großen Wert auf die Einbeziehung der Angehörigen und Bezugspersonen, auch aus Heimen und ambulanten Diensten.

Zur Behandlung gehören u.a. Ergotherapie, Krankengymnastik und physikalische Maßnahmen,  mit denen alte und neue Fähigkeiten gefördert, erhalten und wieder hergestellt werden sollen.

Der Sozialdienst berät bei der Vermittlung geeigneter ambulanter oder stationärer Nachsorge und in Fragen der Finanzierung.

Station G 1

Die Station ist für Menschen mit leichteren bis mittelschweren Demenzerkrankungen und ihren typischen Auffälligkeiten (Unruhe, Verwirrtheit) vorgesehen und ebenso für PatientInnen mit akuten Krisen, wie sie z.B. bei akuter Suizidalität oder im Rahmen schwerster Depressionen oder Psychosen bestehen können. Diese Station wird zum Schutz unserer PatientInnen geschlossen geführt.

Telefondurchwahl:  0441 / 9615 – 321

Station G 2

Die Station bietet Diagnostik und Therapie für Menschen, die an schwerer fortgeschrittener Demenz leiden und die darüberhinaus auch die typischen Verhaltensauffälligkeiten wie z.B. Aggressivität, Unruhe, Weglauftendenz und Wahnvorstellungen zeigen. Die Station wird zum Schutz unserer PatientInnen geschlossen geführt.

Telefondurchwahl: 0441 / 9615 - 488

Station G 3

Die Station behandelt Menschen mit psychischen Erkrankungen des höheren Lebensalters mit gleichzeitig bestehenden körperlichen Erkrankungen und Behinderungen.

Telefondurchwahl: 0441 / 9615 - 423

Station G 4

Die offene Station bietet ein differenziertes Therapieangebot für Menschen jenseits der Lebensmitte mit depressiven Erkrankungen.

Telefondurchwahl:  0441 / 9615 - 223

Ihr Ansprechpartner


Dr. Thomas Brieden
Direktor der Klinik für Gerontopsychiatrie und Psychotherapie
Tel. (0441) 9615-356 (Sekretariat)
E-Mail

Gerontopsychiatrische Institutsambulanz (GIA)

Wir behandeln Patienten und Patientinnen ab dem 65. Lebensjahr (nach Absprache auch im jüngeren Lebensalter) mit folgenden Diagnosen:

  • dementielle Erkrankungen (mit und ohne Verhaltensauffälligkeiten) und hirnorganische psychische Störungen
  • schwere Depressionen (akut und chronisch)
  • bipolare Störungen („manisch-depressive Erkrankung“)
  • wahnhafte Störungen und Psychosen
  • Angststörungen
  • Zwangserkrankungen

(gesetzl. Rahmen: SGB V, §118 Abs. 1)

ambulantes Angebot

Unser ambulantes Angebot beinhaltet sowohl eine kontinuierliche psychiatrisch-psychotherapeutische als auch eine überbrückende ambulante Behandlung, z.B. wenn Sie nach Entlassung aus stationär-psychiatrischer Therapie eine längere Wartezeit überbrücken müssen, bis ein niedergelassener Therapeut einen Therapieplatz für Sie frei hat.

Des Weiteren bietet sich in unserer Gedächtnissprechstunde die Möglichkeit, bei bestehendem Verdacht auf eine dementielle Symptomatik eine ausführliche psychiatrisch-neuropsychologische Untersuchung durchführen zu lassen.

Wir bieten darüber hinaus stationären Altenhilfeeinrichtungen (Pflegeheimen etc.) bei Bedarf eine umfassende kontinuierliche aufsuchende Versorgung gerontopsychiatrischer PatientInnen.

Der gerontopsychiatrische Bereich ist an der Institutsambulanz der Klinik beteiligt.