Wir sind rund um die Uhr für Sie erreichbar.
(04 41) 96 15-0
In dringenden Notfällen wählen Sie den Notruf 112.

DBT

Für Patienten mit einer emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung (vom Borderline- oder impulsiven Typus) wurde durch die amerikanische Psychiaterin Dr. Marsha Linehan ein spezifisches verhaltenstherapeutisches Programm entwickelt, das einen hochstrukturierten Therapieablauf bietet.

Das Therapieprogramm

Im Zentrum des DBT-Programms steht das Fertigkeitentraining (Skillstraining). Wesentliche Themen im Skillstraining sind der Umgang mit Hochspannung (Reduzierung von selbstverletzendem Verhalten, unkontrollierter Wut), Förderung der inneren Achtsamkeit, die Gestaltung zwischenmenschlicher Kontakte und die Emotionsregulation. Patienten entscheiden individuell, welche die für sie/ihn effektivsten Wege zur Ablenkung und Selbstberuhigung unter Hochstress sind, wie Probleme im zwischenmenschlichen Bereich anzugehen sind, wie Emotionen, unter Anwendung der inneren Achtsamkeit, besser wahrgenommen und reguliert werden können.

 

Ablauf der dialektisch behavioralen Therapie (DBT) in der Karl-Jaspers-Klinik

Vor der stationären Aufnahme (Station S1) sind die Teilnahme an mindestens einem Vorgespräch und an der vorstationären DBT-Gruppe Bestandteil des DBT-Programms.

Das Vorgespräch dient dazu, eine genaue Diagnostik durchzuführen, die aktuellen Lebensumstände und Ziele zu erfassen und Sie bezüglich der weiteren Behandlungsmöglichkeiten zu beraten. Ferner überprüfen wir, ob die DBT ein geeignetes Therapieprogramm darstellt. Wir informieren Patienten über die Inhalte und den Ablauf der DBT und die Aufnahmemodalitäten. Es gilt zu beachten, dass ein Vorgespräch noch keine Aufnahme in die DBT garantiert, da wir zunächst sicherstellen möchten, dass eine eventuelle DBT-Therapie zum persönlichen Anliegen passt.

Im Falle einer DBT-Empfehlung wird Patienten eine Einladung für die vorstationäre Gruppe zugeschickt, an welcher diese lediglich einmal vor der Aufnahme teilnehmen müssen. In der vorstationären Gruppe können Patienten bereits Ihre Behandlungsziele für die DBT festlegen und andere Patienten kennenlernen.

Die stationäre DBT in der Karl-Jaspers-Klinik wird in drei Modulen von je vier Wochen durchgeführt. Zwischen den Modulen liegen ambulante Übungsphasen von in der Regel mindestens 8 Wochen. Die stationäre Behandlungszeit von dreimal vier Wochen (insgesamt 12 Wochen) ist mit den gesetzlichen Krankenkassen vereinbart. Patienten der DBT gehen jedes Wochenende in eine Belastungserprobung, verbringen also eine Nacht (von Samstag auf Sonntag) in häuslicher Umgebung.

Im ersten Modul werden wir mit Patienten an der Reduzierung des suizidalen und parasuizidalen Verhaltens, der Erhöhung der Stresstoleranz, der Regulation von Suchtdruck und dissoziativen Phänomenen arbeiten. Dieses Modul kann ein in sich geschlossener Behandlungskomplex sein.

Es folgt eine ambulante Übungsphase von in der Regel acht Wochen. Patienten, die an der DBT teilnehmen, müssen grundsätzlich die Bereitschaft mitbringen, in der Zeit zwischen den stationären Modulen die bereits erlernten Fähigkeiten zu üben und zuhause im Alltag für sich umzusetzen und zu erproben.

Im zweiten Modul stehen die Wahrnehmung und das Regulieren von Gefühlen im Mittelpunkt der Behandlung. Die Nutzung von Skills wird gefestigt und auf den Bereich Gefühlsregulation ausgedehnt.

Auch nach der zweiten stationären Behandlungsphase üben die Patienten in einer in der Regel achtwöchigen Übungsphase, die erlernten Fertigkeiten im Alltag umzusetzen.

Das dritte Modul bietet die Möglichkeit, zwischenmenschliche Fertigkeiten zu verbessern und am Aufbau des Selbstwerts und an der Erhöhung der Lebensqualität zu arbeiten. Es dient wiederum der konkreten Vertiefung Ihrer persönlichen Skills, sowie dem Aufbau positiver Aktivitäten.

Im Anschluss an die stationäre DBT-Therapie besteht, solange keine psychotherapeutische Anbindung vorhanden ist, die Möglichkeit, an unserer ambulanten Nachsorgegruppe teilzunehmen. Es gilt zu beachten, dass eine Teilnahme an der Nachsorgegruppe während einer laufenden ambulanten Psychotherapie gesondert bei der Krankenkasse beantragt werden muss.

Die Nachsorgegruppe dient zur Festigung der erlernten Fertigkeiten im Alltag, zum Schutz vor Krisen und zur Erhaltung der verbesserten Lebensqualität. Die Nachsorgegruppe kann bis zu einer Gesamtbehandlungsdauer einem halben Jahr genutzt werden. Zusätzlich empfehlen wir ausdrücklich die Fortsetzung der ambulanten Psychotherapie.

Aufnahme zur DBT

Die Anmeldung zum Vorgespräch sollte durch Patienten selbst unter 0441- 9615 9536 erfolgen. Darüber erhalten Patienten einen Vorgesprächstermin. Wir schicken im Anschluss Informationen und Fragebögen zu, welche ausgefüllt zum Gespräch mitgebracht werden muss. Wie benötigen ebenfalls mögliche Vorbefunde, eine Krankenkassenkarte sowie eine Einweisung (vom Hausarzt oder Psychiater). Ohne die benötigten Unterlagen können wir leider kein Vorgespräch führen.

Sofern im Vorgespräch eine DBT-Empfehlung ausgesprochen wurde, bitten wir ab dem Folgetag um einen Rückruf, um den Teilnahmewunsch zu bestätigen. Wir setzen Patienten dann erst auf eine Warteliste und rufen an, sobald ein Therapieplatz frei wird. Ebenso nehmen wir telefonisch oder postalisch Kontakt auf, um zu einem einmaligen Termin zur vorstationären Gruppe einzuladen.

Telefonisch sind wir für Rückfragen zu erreichen: 0441-9615 9536 (Stationssekretariat)


Anke Lambrecht
Leitende Oberärztin
Tel. (0441) 9615-1501 (Sekretariat)
E-Mail

Dialektisch-­Behaviorale ­Therapie (DBT)

Stationäres Angebot für Patienten und Patientinnen mit einer Persönlichkeitsstörung
powered by webEdition CMS