Wir sind rund um die Uhr für Sie erreichbar.
(04 41) 96 15-0
In dringenden Notfällen wählen Sie den Notruf 112.

Karl-Jaspers-Klinik

Erste Woche der Seelischen Gesundheit in der Karl-Jaspers-Klinik vom 17. bis 21.10.16

Vom 17. bis 21. Oktober 2016 findet die 1. Woche der Seelischen Gesundheit in der Karl-Jaspers-Klinik (KJK) statt. Zum ersten Mal beteiligt sich die Klinik an diesen bundesweiten Aktionswochen, die rund um den Internationalen Tag der Seelischen Gesundheit (10. Oktober) das Thema in die Öffentlichkeit rücken, aufklären und informieren. Bundesweit waren es im vergangenen Jahr rund 50 Regionen und Gemeinden die Veranstaltungen organisiert haben. In diesem Jahr sollen es noch mehr werden – und die KJK ist dabei!

Die Karl-Jaspers-Klinik lädt Sie ein, auf dem Gelände der KJK die kostenfreien Vorträge und Mitmach-Angebote zu nutzen und sich über Krankheitsbilder, Behandlungsmöglichkeiten und über die Arbeitsweise der Klinik und einzelner Stationen zu informieren. Das Programm finden Sie hier als Download.

1.    Woche der Seelischen Gesundheit in der Karl-Jaspers-Klinik  

Programminformationen

Hier finden Sie weitere Details und Informationen zu den einzelnen Programmpunkten:

 

Montag, 17.10.2016

Mitmach- Angebot „Jin Shin Jyutsu“
11 Uhr, Station A3,  auf dem Gelände der KJK

Jin Shin Jyutsu ist eine mehrere tausend Jahre alte Kunst zur Harmonisierung der Lebensenergie im Körper.  Es ist eine Anwendung, die ausgeübt wird, indem man die eigenen Finger  (über der Kleidung) auf bestimmte Punkte  legt, um so den Fluss der Energie zu harmonisieren und wiederherzustellen. Dies unterstützt den Abbau von Stress und Spannungen, die sich in unserem gewöhnlichen täglichen Leben ansammeln.
Mit diesem Angebot soll ein erster Einblick  in eine  kraftvolle  Entspannungsmethoden  vermittelt werden. Eine Gruppenleiterin führt sie professionell  durch dieses Entspannungsangebot.
Das Angebot ist kostenfrei und offen für alle Interessierten. Keine Vorkenntnisse erforderlich. 

Wegbeschreibung: Das Gebäude der Station A3 liegt gut erreichbar in der Nähe der zentralen Information der KJK und nur wenige Gehminuten von der Bushaltestelle an der Hermann-Ehlers-Straße entfernt. Siehe Lageplan KJK, Abschnitt C4/C5.

 

Dienstag, 18.10.2016

Mitmach-Angebot „Progressive Muskelentspannung nach Jacobson“
14.30 Uhr, Station A3, auf dem Gelände der KJK
Psychische  Spannungen und Belastungen im Alltag führen zu muskulären Verspannungen, die durch gezielte und wiederholte Muskel – Anspannungsübungen aufgelöst werden können. Dadurch entsteht wieder  ein körperliches  Wohlgefühl , das zu mehr  innerer  Ruhe führen kann.  Die Gruppenleiterin  führt sie, untermalt durch  entspannende Musik, durch das Angebot.
Das Angebot ist kostenfrei und offen für alle Interessierten. Keine Vorkenntnisse oder Anmeldung erforderlich. 

Wegbeschreibung: Das Gebäude der Station A3 liegt gut erreichbar in der Nähe der zentralen Information der KJK und nur wenige Gehminuten von der Bushaltestelle an der Hermann-Ehlers-Straße entfernt. Siehe Lageplan KJK, Abschnitt C4/C5.

 

„Sozialrecht, Forensik, Berufliche Reha – was macht eigentlich der Sozialdienst in der KJK?
16.15 – 17.45 Uhr, Festsaal, im Karl-Jaspers-Haus, auf dem Gelände der KJK
Referent/in: Das Team des Sozialdienstes der KJK

In diesem Vortrag stellt sich der Sozialdienst der KJK mit seinen Aufgaben und Zuständigkeiten vor. Viele Patient/innen kommen während ihres Aufenthaltes in der Klinik mit dem Sozialdienst in Kontakt und in den Nutzen dieser Fachexpertise. Der Sozialdienst ist daher eine wichtige Anlaufstelle für die Betroffenen und ihre Angehörigen.
Das Angebot ist kostenfrei und offen für alle Interessierten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wegbeschreibung: Der Festsaal befindet sich im Karl-Jaspers-Haus, weniger Meter neben der zentralen Information. Siehe Lageplan KJK, Abschnitt C4.

 

„Wer Sorgen hat, hat auch Likör!“ Psychische Erkrankungen als Wegbereiter der Sucht
18.00 – 19.30 Uhr, Festsaal, Karl-Jaspers-Haus

Referent: Carsten Weber,
Oberarzt und Aufnahmekoordinator der Karl-Jaspers-Klinik

Der Vortrag informiert über das Zusammenspiel von Suchterkrankungen und psychischen Erkrankungen und richtet sich an Betroffene, Angehörige, Mitarbeiter/innen aus medizinischen Bereichen aller Berufsgruppen und andere Interessierte.
Inhalt: Es gibt keine Sucht ohne eine zugrunde liegende Störung. In den meisten Fällen findet man bei Abhängigkeitskranken zusätzliche psychische Erkrankungen, vor allem Angsterkrankungen und Depressionen, aber auch andere Störungen. Eher selten führen rein körperliche Erkrankungen, z. B. chronische Schmerzen, zum Suchtmittelkonsum. Um eine adäquate Behandlung der Suchterkrankung durchführen zu können, müssen diese Erkrankungen Berücksichtigung finden.
Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit für Fragen und Diskussion. Der Eintritt ist kostenfrei. Keine Anmeldung erforderlich.

Wegbeschreibung: Der Festsaal befindet sich im Karl-Jaspers-Haus, weniger Meter neben der zentralen Information. Siehe Lageplan KJK, Abschnitt C4.

 

Mittwoch, 19.10.2016

Mitmach- Angebot „Jin Shin Jyutsu“
11 Uhr, Station A3, auf dem Gelände der KJK
Referentin: Hedwig Fortmann

Jin Shin Jyutsu ist eine mehrere tausend Jahre alte Kunst zur Harmonisierung der Lebensenergie im Körper.  Es ist eine Anwendung, die ausgeübt wird, indem man die eigenen Finger  (über der Kleidung) auf bestimmte Punkte  legt, um so den Fluss der Energie zu harmonisieren und wiederherzustellen. Dies unterstützt den Abbau von Stress und Spannungen, die sich in unserem gewöhnlichen täglichen Leben ansammeln.
Mit diesem Angebot soll ein erster Einblick  in eine  kraftvolle  Entspannungsmethoden  vermittelt werden. Eine Gruppenleiterin führt sie professionell  durch dieses Entspannungsangebot.
Das Angebot ist kostenfrei und offen für alle Interessierten. Keine Vorkenntnisse erforderlich. 

Wegbeschreibung: Das Gebäude der Station A3 liegt gut erreichbar in der Nähe der zentralen Information der KJK und nur wenige Gehminuten von der Bushaltestelle an der Hermann-Ehlers-Straße entfernt. Siehe Lageplan KJK, Abschnitt C4/C5.

 

Vortrag "Evidenzbasierte Therapie mit Antidepressiva: Therapiealgorithmen und Therapieresponse-Prädiktion"
14.00 – 15.30 Uhr, Festsaal, Karl-Jaspers-Haus

---dieser Vortrag fällt leider aus---!!

Stattdessen findet folgender Vortrag statt:

Vortrag "Impulsivität bei Borderline Störung und ADHS“
14.00 – 15.30 Uhr, Festsaal, Karl-Jaspers-Haus

Referent: Prof. Dr. med. Oliver Tüscher, Universitätsmedizin Mainz, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

 

Donnerstag, 20.10.2016

Vortrag "Die pflegerische Arbeit auf der Station in der Zusammenarbeit mit depressiven Patient/innen" mit anschließender Besichtigung der Station A9

15.30 – 17.00 Uhr, Blauer Salon, Dienstleistungszentrum, Karl-Jaspers-Haus, EG

Referent/in: Das pflegerische Team der A9

Was machen Pfleger und Pflegerinnen in einem psychiatrischen Krankenhaus eigentlich? Am Beispiel der Station A9 zeigen die Referent/innen die pflegerischen Aufgaben, Abläufe und Arbeitsweisen auf einer Depressionsstation. Wer möchte, kann sich im Anschluss an den Vortrag der Stationsbesichtigung anschließen.
Das Angebot ist kostenfrei und offen für alle Interessierten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wegbeschreibung: Das Dienstleistungszentrum liegt im Karl-Jaspers-Haus. Wenn Sie von dem Eingang an der Information kommen, gehen Sie wenige Stufen hoch und nehmen dann sofort den linken Flur. Am Ende ist der Vortragsraum „Blauer Salon“.

 

Vortrag "Transkulturelle Psychiatrie" - Depression bei Menschen mit Migrationshintergrund
17.00 - 18.30 Uhr, Festsaal, Karl-Jaspers-Haus

Referent: Dr. Mimoun Azizi, Oberarzt, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der KJK

Die psychiatrische Versorgung von Flüchtlingen rückt immer stärker in den gesellschaftlichen Focus. Auch die erste, zweite und nun auch dritte Generation der Migrantinnen und Migranten hat durch eine deutliche Zunahme an psychischen Erkrankungen vermehrt Unterstützungsbedarf. Eine vielfältiger werdende Gesellschaft zeigt sich nicht zuletzt in der Verschiedenheit der Begleitung und Behandlung sowie Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen einschließlich ihren Angehörigen. Gleichzeitig wird die Therapiekultur in unserer Gesellschaft bunter und entwickelt neue Formen der Vorgehensweise in der Diagnostik und Therapie psychischer Erkrankungen.
Die Veranstaltung möchte mit diesem Thema Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte, Angehörige und alle am Thema Interessierte sowie Mitarbeiter im Hospiz und Palliativbereich und in den Flüchtlingseinrichtungen für die „Transkulturelle Psychiatrie“ sensibilisieren. Diese Veranstaltung möchte auf die zunehmende Bedeutung einer kultursensiblen Versorgung hinweisen.

 

Vortrag "Verbale Deeskalation im Patientenkontakt." Einblicke in die Arbeitsweise auf den Stationen

18.45 - 20.15 Uhr, Festsaal, Karl-Jaspers-Haus
Referent: Michael Gaida, Deeskalationstrainer, Stationsleiter in der Suchtklinik

Der Vortrag zeigt beispielhaft wie das Deeskalationskonzept auf den Stationen der KJK im Umgang mit Patient/innen angewendet wird. Dazu ist es wichtig, zu verstehen, was u.a. die Hintergründe und Ursachen von aggressivem bzw. herausforderndem Verhalten bei Patient/innen sind. Ziel ist es, durch dieses Verständnis, konfliktfreier mit den Patienten in Kontakt zu treten und ihre Bedürfnisse besser zu erkennen.

Das Angebot ist kostenfrei und offen für alle Interessierten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wegbeschreibung: Der Festsaal befindet sich im Karl-Jaspers-Haus, weniger Meter neben der zentralen Information. Siehe Lageplan KJK, Abschnitt C4.

 

Freitag, 21.10.2016

Theateraufführung des Oldenburger Improvisationstheaters „Wat Ihr Wollt“

Beginn 20.00 Uhr
Bühne 1 des Unikums des Studentenwerks der Uni Oldenburg,
Uhlhornsweg 49-55, 26129 Oldenburg

Was hat Improvisationstheater mit seelischer Gesundheit zu tun?

Improtheater bedeutet JA zu allem zu sagen: Jede Vorgabe aus dem Publikum, jeder Impuls der SpielerInnen auf der Bühne, jeder Versprecher und Stolperer ist eine Chance für die beste Szene aller Zeiten. Wat Ihr Wollt lebt im und feiert den Moment mit Spontaneität, Kreativität und vollem Körper- und Stimmeinsatz. Improtheater bedeutet: Alles wagen, heiter Scheitern und immer weiter machen...mit Gelassenheit, Humor und Offenheit für Neues. Im Miteinander von SpielerInnen und Publikum entstehen einzigartige Szenen, die es so noch nie gegeben hat und auch so nie wieder geben wird. Ein ganz besonderes Erlebnis im Hier und Jetzt.

Hier gehts zu den Schauspieler/innen: www.wat-ihr-wollt.de

Der Eintritt ist kostenfrei. Einlass ist ab 19:30 Uhr.

Eine Wegbeschreibung zum Unikum finden Sie hier.

 

Weitere Informationen und Kontakt zur Woche der Seelischen Gesundheit in der KJK: Corinna Wermke, corinna.wermke@kjk.de oder Telefon: (0441) 9615-342.

Meldung vom 30.09.2016
Zurück zur Übersicht